Niki de Saint Phalle: Nana © bpk Sprengel Museum Hannoverfiles/2017/2.Halbjahr/FSG_07-04_niki-de-saint-phalle.jpg

Dienstag, 4. Juli, 15 Uhr
Gerisch Stiftung, Neumünster
Niki de Saint Phalle
„Von den Nanas zum Tarotgarten“
In Zusammenarbeit mit dem Sprengel Museum Hannover und dem Museum Ostwall im Dortmunder U werden ca. 50 Werke dieser außergewöhnlichen franko-amerikanischen Künstlerin in der Herbert Gerisch-Stiftung in Neumünster gezeigt. Anmeldung erforderlich


Max Pechstein: Sitzender junger Mann © 2017 Pechstein Hamburg/Tögendorffiles/2017/2.Halbjahr/FSG_07-19_Pechstein_Sitzender-junger-Mann-Pechstein-Toegendorf.jpg

Mittwoch, 19. Juli
Tagesfahrt Hamburg
Pechstein – Lohse – Piper
Wir besuchen die Ausstellungen „Max Pechstein. Künstler der Moderne“ im BuceriusKunstForum, „CARL LOHSE Kraftfelder. Die Bilder 1919/21“ im Ernst Barlach Haus und das Atelier Gudrun Piper, die Ende letzten Jahres verstarb. Gudrun Piper, eine der interessantesten Malerinnen Schleswig-Holsteins, wäre im Juli 100 Jahre alt geworden. Ihre Tochter Maria Mahlmann wird uns das Atelier zeigen und aus dem Leben des Künstlerehepaars Piper/Mahlmann berichten. Beide sind mit Werken in der Norddeutschen Galerie auf Gottorf vertreten.
Anmeldung erforderlich


Glasperlenspiel

files/2017/2.Halbjahr/FSG_07-22_Glasperlenspiel.jpg

Sonnabend, 22. Juli, 17 Uhr
Schlossinsel
nospa.OPENAIR
Mit dem nospa.OPENAIR 2017 kommen die Pop-Künstler Glasperlenspiel, Max Giesinger und Frida Gold auf die Schleswiger Schlossinsel. Einlass ab 15 Uhr. Tickets zum Preis von 49,90 € sind erhältlich an der Museumskasse, bei den Hauptstellen der Nord-Ostsee Sparkasse in Husum, Schleswig und Flensburg sowie in allen Geschäftsstellen des sh:z. Freundeskreismitglieder bekommen exklusiv eine Zugangsberechtigung zum VIP-Pavillon (gegen Vorlage des Mitgliedsausweises im Museumsshop, 25 Euro).


Max Pechstein: Monte Rosso al mare © 2017 Pechstein Hamburg/Tögendorffiles/2017/2.Halbjahr/FSG_07-27_Max-Pechstein_Monte-rosso-al-mare-Pechstein-Toegendorf.jpg

Donnerstag, 27. Juli, 17 Uhr
Kreuzstall
„Max Pechstein. Geschichte hinter den Bildern“
Alexander Pechstein, der seinen Großvater Max Pechstein noch erlebte, wird in seinem Vortrag den Maler in seiner ganzen Vielfalt präsentieren. Die spannenden Geschichten hinter den Bildern zeigen den Expressionisten in seinen verschiedenen Schaffensphasen – und den Privatmann Max Pechstein. Anmeldung erbeten


Francisco Goya: Barmherzigkeit einer Fraufiles/2017/2.Halbjahr/FSG_08-03_Goya_desastres-de-la-guerra.jpg

Mittwoch, 3. August, 18 Uhr
Kreuzstall
Ausstellungseröffnung
„Goya. Desastres de la Guerra“, Sammlung Bönsch

Nach der erfolgreichen Überblicksausstellung „Ouvertüre“ tritt das Museum mit der Präsentation der gesamten Folge von 80 Blättern in die Vorstellung der einzelnen Kapitel der Sammlung Bönsch ein. Die unter dem Eindruck der Kämpfe in Spanien im Krieg gegen Frankreich 1807 bis 1814 entstandene Radiersuite ist ein Hauptwerk Goyas, das auf drastische und erschütternde Weise die Grausamkeit des Krieges schlechthin behandelt.


Lange Nacht der Lichter © NordArt Büdelsdorffiles/2017/2.Halbjahr/FSG_08-10_NordArt-Buedelsdorf.jpg

Donnerstag, 10. August, 13.30 Uhr
Büdelsdorf
NordArt
Bereits zum 19. Mal versammeln sich hier Bilder, Skulpturen, Fotografien und Installationen von Künstlern aus aller Welt. Länderschwerpunkt 2017 ist Dänemark. Anschließen im Eisenkunstgussmuseum Kaffee und Kuchen. Die Leiterin Ulrike Ernemann berichtet über das Museum. Anmeldung erforderlich


Gottorfer Barockgarten

files/2017/2.Halbjahr/FSG_08-17_Gottorfer-Barockgarten.jpg

Donnerstag, 17. August 2017, 15 Uhr
Globushaus
Zehn Jahre Gottorfer Barockgarten – „Und was kommt jetzt?“
Seit der Eröffnung des Barockgartens hat sich sein Aussehen stark gewandelt. Nach anfänglichen Pflanzenkrankheiten und geologischen Verwerfungen wurde der Garten nun auf Grundlage eines Entwicklungskonzeptes von Joachim Jacob in die Zukunft geführt. Schrittweise werden die Terrassen mit Skulpturen ausgestattet und dadurch vielfältig belebt. Dr. Ulrich Schneider gibt bei der Führung einen Einblick in die Zukunft des barocken Gartens von Schloss Gottorf. Anmeldung erbeten


Olaf Nicolai: Bumerang 2025 © Biennale Venedigfiles/2017/2.Halbjahr/FSG_08-31_Venedig_Olaf-Nicolai-Bumerang.jpg

Donnerstag, 31. August – Sonntag, 3. September
Exkursion
Biennale Venedig
Die Biennale ist eine der wichtigsten internationalen Ausstellungen zur zeitgenössischen Kunst. Alle zwei Jahre zieht die Großausstellung Künstler, Galeristen und Kunstinteresseierte nach Venedig. Diesmal sind auch die Gottorfer Freunde dabei. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.


Filmszene aus „Noldeland“

files/2017/2.Halbjahr/FSG_09-02_Noldeland.jpg

Sonnabend, 2. September, 16 Uhr
Kreuzstall
Filmpräsentation „Noldeland“
Der Filmemacher Wilfried Hauke zeigt mit seinem zweiten Film die Lebensgeschichte des Künstlers und die Historie der Nolde-Stiftung und macht anschaulich deutlich, wie sehr diese mit dem Landstrich und seinen Menschen eine Einheit bilden. Eintritt für Mitglieder frei, Nicht-Mitglieder zahlen 5 Euro.
Verbindliche Anmeldung erforderlich bis zum 1. August, Telefon 04621-813-222.


Das Schiff Exodus, 1947

files/2017/2.Halbjahr/FSG_09-07_Exodus.jpg

Donnerstag, 7. September, 19 Uhr
Jüdisches Museum Rendsburg, Betsaal
Ausstellungseröffnung „Die Exodus-Affäre“
Die große historische Sonderausstellung führt uns siebzig Jahre zurück in die Zeit direkt nach Ende des Zweiten Weltkriegs. 4500 Überlebende des Holocaust, die mit allen Mitteln versuchen, Europa zu verlassen und sich nach Palästina durchzuschlagen, werden von der britischen Armee auf hoher See abgefangen, zwangsweise nach Deutschland verschifft und über Wochen in der Nähe von Lübeck in Lagern hinter Stacheldraht interniert. Die internationale Empörung darüber ist groß und die Gründung eines jüdischen Staats rückt auf die Tagesordnung der Weltpolitik. Zur Eröffnung spricht der Historiker Prof. Dr. Gerhard Paul von der Universität Flensburg.


Gustav Klimt: Porträt Adele Bloch-Bauer

files/2017/2.Halbjahr/FSG_09-12_Klimt-Adele-Bloch-Bauer.jpg

Dienstag, 12. September, 20 Uhr
Capitol Filmpalast, Schleswig
Kunst und Kino
"Die Frau in Gold"

Der Film erzählt die Geschichte um die nach zähem juristischen Kampf erfolgte Rückgabe des von Gustav Klimt 1907 gemalten Porträts der Adele an die Erben des Wiener Industriellen Ferdinand Bloch-Bauer. Mit Helen Mirren und Daniel Brühl in den Hauptrollen. Dr. Thomas Gädeke gibt eine kunsthistorische Einführung.
Eintritt 7,50 Euro, ein Glas Sekt zur Begrüßung inklusive.
Reservierung direkt im Capitol Filmpalast, Schleswig, Capitolplatz, Telefon 04621-20500.


Stadtansicht Tallin

files/2017/2.Halbjahr/FSG_09-14_Olearius-Tallin.jpg

Donnerstag, 14. September, 17 Uhr
Vortragssaal
Buchpräsentation „Adam Olearius. Neugier als Methode“
Im Juni 2015 fand die vom Freundeskreis unterstützte Expertentagung zum Gottorfer Hofgelehrten Adam Olearius statt. Nun erscheint der Tagungsband im Michael Imhof Verlag, herausgegeben von Dr. Kirsten Baumann, Dr. Constanze Köster und Dr. Uta Kuhl. Tauchen Sie mit uns ein in die neuesten Forschungen zu Olearius, erfahren Sie mehr zu diesem äußerst vielseitigen Gelehrten, der gemeinsam mit Herzog Friedrich III. Gottorf zu einem kulturellen und wissenschaftlichen Hotspot des 17. Jahrhunderts in Europa machte.

 

Lucas Cranach: Christus segnet die Kinder

files/2017/2.Halbjahr/FSG_10-08_Luthers-Norden_Cranach.jpg

Sonntag, 8. Oktober, 12 Uhr,
Hirschsaal
Ausstellungseröffnung „Luthers Norden“
Martin Luther kam zwar nie selbst in den Norden, aber seine Ideen entwickelten hier eine besondere Dynamik. Im Ostseeraum entstand das größte lutherische Gebiet Europas. Die große kulturhistorische Ausstellung, die von den Landesmuseen in Greifswald und Schleswig gemeinsam erarbeitet wurde, macht auf kluge und unterhaltsame Weise mit den wichtigsten Köpfen der Reformation vertraut und zeigt die Wege und entscheidenden Stationen der Ausbreitung des neuen Glaubens in Dänemark, Schleswig-Holstein, Mecklenburg und Pommern auf. Zur Eröffnung spricht die Kuratorin Dr. Uta Kuhl.

Jürgen Ovens: Bacchanal, um 1671files/2017/2.Halbjahr/FSG_10-12_Ovens-Bacchanal.jpg

Donnerstag, 12. Oktober, 16 Uhr
Vortragssaal
Verlorene Kunst rekonstruiert und wiederentdeckt – Ovens-Werke aus Schloss Gottorf
Neben den bekannten Großformaten, die Jürgen Ovens im 17. Jahrhundert für die Gottorfer Herzöge malte, fanden sich zahlreiche weitere große und kleine Gemälde im Schloss und seinen Anlagen. Manches davon ist verloren und muss anhand von Beschreibungen und Skizzen rekonstruiert werden, anderes wartet auf seine Wiederentdeckung. In ihrem Vortrag gibt Dr. Constanze Köster einen neuen Einblick in die Gottorfer Blütezeit und die Möglichkeiten, die Ausstattung Schloss Gottorfs zu rekonstruieren. Anmeldung erbeten


Gedenktafel an den Hamburger Landungsbrücken

files/2017/2.Halbjahr/FSG_10-18_Exodus-Tafel.jpg

Mittwoch, 18. Oktober, 15 Uhr
Jüdisches Museum Rendsburg
„Die Exodus-Affäre“ – Kuratorenführung
Museumsleiter Carsten Fleischhauer führt durch die aktuelle Sonderausstellung des Jüdischen Museums, die mit beeindruckenden historischen Fotos und Dokumenten eine bewegende Geschichte aus dem Jahr 1947 dokumentiert. Es geht um jüdische Flüchtlinge, Schleswig-Holstein und die Gründung des Staates Israel.
Anmeldung erbeten

 

Luther im Kreis der Familie

files/2017/2.Halbjahr/FSG_10-26_Luther-in-stube-und kueche.jpg

Donnerstag, 26. Oktober 16 Uhr
Vortragssaal
„Luther in Stube und Küche“ – Vortrag
Martin Luther forderte, biblische Geschichten in die Stuben zu holen, wo sie der frommen Belehrung dienen sollten. So entstand mit der Reformation eine eigene Bildwelt, die den gesamten Alltag durchdrang. Dr. Constanze Köster zeigt in ihrem Vortrag auf, wie Luther auch fernab der Kirche das Lebensumfeld der Menschen bis in unsere Zeit prägt. Anmeldung erbeten

Tafelkonfekt: Annette John und Susanne Peuker

files/2017/2.Halbjahr/FSG_10-27_Tafelkonfekt.jpg

Freitag, 27. Oktober, 19 Uhr
Lapidarium/Schlosskapelle
„Ein feste Burg ist unser Gott“ – Musik zur Lutherzeit
Mit dem „Musikalischen Tafelkonfekt“ Annette John, Blockflöten, und Susanne Peuker, Renaissance-Laute. Luther sah die Musik als Gabe Gottes, aber auch als Ausdrucksmöglichkeit zum Lob Gottes an und verfasste selbst Lieder für den Gottesdienst. Neben Melodien von Martin Luther erklingen populäre Liedmelodien, die von den Komponisten dieser Zeit für Instrumente bearbeitet und mit reichen Verzierungen bedacht wurden, sowie instrumentale Tanzmusik von Isaac, Attaignant, Ortiz, Falconiero u. a. Einführung durch Dr. Uta Kuhl, verbunden mit einem kleinen Vorab-Umtrunk im Lapidarium. Eintritt 12 Euro, ermäßigt für Mitglieder 10 Euro.
Karten an der Museumskasse, Telefon 04621-813-222

 

Der Muhlack Ogbohm, Nigeria

files/2017/2.Halbjahr/FSG_11-09_Muhlack-Ogbom.jpg

Donnerstag, 9. November, 15 Uhr
Kiel
Die Sammlung Muhlack
Seit mehr als 50 Jahren sammelt der Fachmann für tropische Hölzer, Bernd Muhlack, afrikanische Plastiken und ethnologische Objekte und besitzt heute eine bedeutende, weltweit anerkannte Privatsammlung afrikanischer Plastiken, darunter Masken, Fetische und Instrumente. Anmeldung erforderlich

 

Szene aus dem Film „Der Luther-Code“ © EIKON-Media

files/2017/2.Halbjahr/FSG_11-16_Luther-Code_EIKON-Media.jpg

Donnerstag, 16. November, 16 Uhr
Kreuzstall
Filmpräsentation „Der Luther Code“
Im Rahmen der Ausstellung Luthers Norden präsentieren wir das sechsteilige Arte-Doku-Drama „Der
Luther Code“ in einem Zusammenschnitt. Filmemacher Wilfrid Hauke wird anwesend sein.
Eintritt für Mitglieder frei, für Nichtmitglieder zahlen 5 Euro.
Verbindliche Anmeldung erforderlich bis zum 13. Oktober, Telefon 04621-813-222.

 

Masterplan Schloss Gottorf 2025 © Holzer Kobler Architekten

files/2017/2.Halbjahr/FSG_11-29_Masterplan-gottorf.jpg

Mittwoch, 29. November, 16 Uhr
Vortragssaal
Masterplan
Der Masterplan kommt. Und viele von Ihnen sind bereits gut informiert. Da sich im laufenden Prozess das Eine oder Andere ändert, die Arbeiten fortschreiten und der Ablauf der Bauarbeiten wird sichtbarer und klarer wird, berichten wir regelmäßig über den aktuellen Stand der Planungen. Es wird also bei jeder Präsentation etwas Neues geben. Anmeldung erbeten

 

Die Posaunisten von Opus 4

files/2017/2.Halbjahr/FSG_11-29_Opus-4.jpg

Freitag, 24. November, 19 Uhr
Schlosskapelle
Konzert zum Lutherjahr – Posaunenquartett Opus 4
Mit Posaunisten des Gewandhausorchesters Leipzig. Das Leipziger Gewandhausorchester zählt zu den großen der Welt und auch die kammermusikalisch besetzten Ensembles genießen großen Ruf. 1994 gründete Jörg Richter, seit 1984 Soloposaunist, das Posaunenquartett OPUS 4. Das Programm präsentiert Musik des 16. und 17. Jahrhunderts in Bearbeitungen, die überwiegend vom Gründer und Leiter des Ensembles Jörg Richter stammen. Ein Thema sind die Einflüsse aus Italien und Frankreich auf die Musik in Deutschland. So galt für Martin Luther „Josquin ist der noten meister!“ Ihm und anderen italienischen Meistern wie Claudio Monteverdi und Carlo Gesualdi werden Werke deutscher Komponisten, z. B. Thomas Selle, Hans Leo Hassler, Melchior Franck und Heinrich Schütz, gegenübergestellt.
Eintritt 12 Euro, ermäßigt für Mitglieder 10 Euro.
Karten an der Museumskasse, Telefon 04621-813-222

Kjersgard-Orgel in der Gottorfer Schlosskapelle

files/2017/2.Halbjahr/FSG_12-06_Weihnachtsfeier.jpg

Mittwoch, 6. Dezember, 17 Uhr
Schlosskapelle/Hirschsaal
Weihnachtsfeier
Kleines Weihnachtskonzert mit Kreiskantor Guido Helmentag an der Kjergard-Orgel in der Schlosskapelle und André Eckner, Lesung. Anschließend gemeinsames Kaffeetrinken im Hirschsaal. Anmeldung erforderlich

 

Annegret Siedel, Barockvioline

files/2017/2.Halbjahr/FSG_12-29_Rosenkranz-Sonaten.jpg

Freitag, 29. Dezember, 19 Uhr
Schlosskapelle
Bildhafte Musik – Heinrich Ignaz Franz Bibers Rosenkranz-Sonaten
Mit Annegret Siedel, Barockvioline, Margit Schultheiß, Orgel. Der Violinvirtuose und Hofkapellmeister Heinrich Ignaz Franz Biber stellt jeder dieser Sonaten einen Kupferstich voran, den seine Komposition interpretiert. Diese Programmatik wird beim Hören deutlich. Für jede Sonate ist zudem eine andere Stimmung der Violine vorgeschrieben. Die Barockgeigerin Annegret Siedel begegnet dieser Herausforderung mit dem Einsatz von sieben bis acht Meistergeigen in den entsprechenden Stimmungen.
Eintritt 12 Euro, ermäßigt für Mitglieder 10 Euro.
Karten an der Museumskasse, Telefon 04621-813-222